skip to content













Berichte

Sitzung vom 22.11.2021

Haushalt und Bahntrasse

In der Ortschaftsratssitzung vom 22. November ging es zunächst um den städtischen Haushalt 2022, den Tobias Jenne aus der Finanzverwaltung vorstellte. Besonderes Augenmerk galt hier natürlich den für Büchenau eingeplanten Mitteln. So werden zusätzlich zu den 2021 eingestellten Mitteln auch für 2022 weitere Mittel für die Sanierung bzw. den Neubau des Kindergartens eingeplant. Auch für die Neuausstattung von Tigergruppen sind Gelder vorgesehen. Was die Grundschule angeht, so werden Mittel für die Bauunterhaltung bereitgestellt und die Digitalisierung über den Digitalpakt finanziert. Räume für Kernzeit- und Hausaufgabenbetreuung seien dagegen bereits vorhanden. Mittel für Luftreiniger werden ebenfalls nicht eingeplant. Für den Neubau eines Feuerwehrhauses sind aufgrund der angespannten Haushaltslage und anstehender Großprojekte erstmal keine Mittel vorgesehen. Für den Erhalt des Feuerwehrbetriebs werden Mittel auch weiterhin in Absprache mit den Feuerwehren bereitgestellt. Nicht im Haushaltspan berücksichtigt sind eine Beleuchtung des Radwegs in Richtung Untergrombach, zusätzliche Beschattungs- und Sitzmöglich-keiten auf Spielplätzen, eine Fußgängerquerung in Höhe des Vogelparks sowie eine Verlegung der Bushaltestellt „Im Grün“ in die „Neutharder Straße“. Dagegen umfasst der Plan Mittel für die Aufrüstung des Spielplatzes Gärtenwiesen für ältere Kinder, die Errichtung einer Bücherzelle sowie die weitere Erschließung von Gärtenwiesen West, wobei hier noch immer letzte Bauverpflichtungen fehlen.

Der Haushalt wurde durchaus kontrovers diskutiert, da einige Forderungen des Ortschaftsrates nicht berücksichtigt wurden und dieser insbesondere beim Thema Grundschule eine langfristige Planung vermisst.

Anschließend informierte Prof. Dr. Hartmut Ayrle vom Stadtplanungsamt über Pläne der Deutschen Bahn für eine Gütertrasse zwischen Mannheim und Karlsruhe, die möglicherweise auch durch die Gemarkung Bruchsal führen könnte. Aktuell sind verschiedene Verkehrskorridore Teil der Überlegungen, eine Option wäre aber eine Trasse entlang der A5 zwischen Büchenau und Untergrombach. Noch gibt es keine Entscheidung, da zahlreiche Prüfungen ausstehen. Auch die Stadt Bruchsal hat ein Ingenieurbüro mit der Prüfung der Auswirkungen für die betroffenen Ortschaften beauftragt. Ergebnisse werden im Februar/März 2022 erwartet und sollen als Grundlage für die Diskussion mit der Bahn dienen. Insgesamt können hier einige Jahre vergehen, bis eine finale Entscheidung fällt.

(Aus Mitteilungsblatt Nr. 48 vom 02.12.2021)

Freie Wähler Büchenau 2014